Staatlicher Schub für klimaschonendes Fliegen und Heizen

Eine branchenübergreifende Allianz aus Unternehmen und Verbänden schlägt vor, klimafreundliche Power-to-X-Technologien für Verkehr und Wärme mit einem Innovationsbonus zu fördern. Das Ziel: ein effektiver und kosteneffizienter Markteinstieg für treibhausgasarme flüssige Kraft- und Brennstoffe.

Power-to-X oder kurz PtX steht für die Nutzung von Ökostrom (Power) zur Produktion von CO2-armer, flüssiger oder gasförmiger Energie (X). Die jüngst gegründete Power to X Allianz ist ein Aktionsbündnis aus Unternehmen und Verbänden aus Energiewirtschaft, Energieanlagenbau, Luftfahrt und Automobilindustrie. Gemeinsam haben die Partner einen Vorschlag für ein Markteinführungsprogramm von PtX-Technologien in Deutschland erstellt.

Innovationsbonus für den besten Anbieter

Der Kern: Für jede Tonne CO2 aus fossilen Energieträgern, die durch ein PtX-Produkt verdrängt wird, erhält der PtX-Anlagenbetreiber einen Innovationsbonus vom Staat. Damit würde beispielsweise für die Luftfahrt die Möglichkeit eröffnet, nachhaltiges synthetisches Kerosin auf gleichem Preisniveau wie heutigen fossilen Flugkraftstoff einzusetzen. Geregelt werden soll die Verteilung der Fördermittel durch eine jährliche wettbewerbliche Ausschreibung.

Der Förderbedarf würde sich deutlich reduzieren, wenn der CO2-mindernde Einsatz von PtX bei der Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen der Kfz-Hersteller oder der Gebäudeeigentümer zur Emissionssenkung angerechnet werden könnte. Aus Sicht der Power to X Allianz hat diese Technologie darüber hinaus das Potenzial, wichtige Impulse für Wirtschaftswachstum und stabile Beschäftigung zu geben.

Entwicklungsvorsprung nutzen
Derzeit sind deutsche Unternehmen führend bei PtX-Verfahren wie der Wasserstoffelektrolyse oder Methanisierungs- und Verflüssigungstechnologien. Damit dieser Entwicklungsvorsprung in Wirtschaftswachstum und einen Beitrag zum Klimaschutz verwandelt werden kann, muss der Markthochlauf von PtX umgehend gestartet werden. Denn die Herausforderungen der Energiewende sind zu groß, als dass man es sich leisten könnte, auf vielversprechende Technologien wie PtX zu verzichten.
Die Power to X Allianz appelliert an die Bundesregierung, die Vorschläge zur Unterstützung einer Markteinführung der klimaschonenden Power-to-X-Technologie zügig umzusetzen.

Das PtX-Markteinführungsprogramm wird unterstützt von: aireg – Aviation Initiative for Renewable Energy, Audi AG, BP Europa SE, Deutscher Verband Flüssiggas, Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches, GP Joule GmbH, Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO), Mineralölwirtschaftsverband (MWV), ONTRAS Gastransport GmbH, Thüga AG, Energienetze Bayern GmbH, erdgas schwaben GmbH und inetz GmbH, Uniper SE, UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen und Wärtsila Deutschland GmbH.