Foto: BP Europa SE

Schmierstoffe halten die Wirtschaft am Laufen

Schmierstoffe halten Windräder am Laufen
Windräder drehen sich dank Hightech-Getriebeschmierung. Foto: IWO

Schmierstoffe auf Basis von Mineralöl, nachwachsenden Rohstoffen und synthetischen Produkten leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verminderung von Reibung, Verschleiß und Korrosion. Herstellung und Betrieb moderner Maschinen aller Art wären ohne Schmierstoffe nicht möglich.

Allein die Schäden, die auf Reibung und Verschleiß zurückgeführt werden können, werden in Deutschland auf über 30 Milliarden Euro geschätzt. Schäden durch Korrosion können noch größere Summen erreichen.

Wie wirken Schmierstoffe gegen Reibung und Verschleiß?

Schmierstoffe sorgen für reibungslose Mechanismen
Foto: © TOTAL

Als Mittler zwischen Reibpartnern haben Schmierstoffe die Aufgabe, Reibung zu vermindern und Verschleiß zu minimieren. Sie schützen, konservieren und transportieren Wärme oder führen Verunreinigungen ab. Mit dem Phänomen von Reibung und Verschleiß befasst sich ein ganzer Wissenschaftszweig: die Tribologie.

Es gibt einfache tribologische Systeme, zum Beispiel eine quietschende Tür, aber auch hochkomplexe Tribosysteme, wie ein Automobil mit seinen Lagern, Wellen, Getrieben, Kolben und Zylindern. Bei Ersterem hilft vielleicht etwas Pflanzenöl, bei Letzterem sicher nicht.

High-Tech-Schmierstoffe: immer weniger, immer heißer, immer länger

Auch Hightech ist auf Schmierstoffe angewiesen
Foto: © TOTAL / Joseph Controni

Hocheffiziente Maschinen und Technik verlangen präzise abgestimmte Schmierstoffe, um einen zuverlässigen Betrieb zu garantieren. Effizienzgewinne, Nachhaltigkeit und Innovationen sind ohne stetige Weiterentwicklung der Hochleistungs-Schmierstoffe undenkbar. Die Anforderungen sind: immer kleinere Menge, immer höhere Belastung und immer längere Einsatzdauer.

In Deutschland werden High-Tech-Schmierstoffe von einer Vielzahl spezialisierter, oft mittelständischer Unternehmen entwickelt und gefertigt. Als integraler Bestandteil der deutschen Technologieführerschaft in Maschinenbau und Automobiltechnik sind sie weltweit führend in der Entwicklung von Hochleistungsschmierstoffen und -fetten.

Nachwachsende Rohstoffe werden wichtiger

Schmierstoffe werden vermehrt auch aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, etwa aus Pflanzenölen. Aufgrund ihrer Eigenschaften sind diese aber nicht für alle Anwendungen geeignet. Insbesondere im Hochleistungsbereich sind sie kein Ersatz für synthetische oder konventionelle Schmierstoffe auf Mineralölbasis. Letztere werden immer öfter aus Recyclingmaterialien herstellt und leisten so einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Recycling als Schmierstoffquelle

Die meisten Schmierstoffe können nach Gebrauch einer Wiederverwertung zugeführt werden. Im Vordergrund steht dabei die Sammlung und Aufarbeitung gebrauchter Öle. In speziellen Raffinerien werden sie zu „frischen“ Basisölen aufgearbeitet und danach wieder der Schmierstoffproduktion zugeführt. Der steigende Anteil hochwertiger, oft synthetischer Basisöle macht gebrauchte Schmierstoffe wertvoll, da die Öle im Gebrauch chemisch oft nur wenig verändert werden. Nur in Ausnahmefällen werden daher gebrauchte Schmierstoffe zur Energiegewinnung verbrannt.